2016

Es war ein spektakulärer Kampf, den sich Berenberg (Los Nocheros) und Beresa boten: Die beiden finalen Teams hielten die Zuschauer am Sonntagabend derart in Atem, dass laute Sprechchöre und Jubel zu hören waren. Letztendlich setzte sich das Team Beresa rund um den international bekannten Marcos Riglos (HC +5) gegen das lokale Team Berenberg mit Sebastian Schneberger durch

2015

Nach einem beeindruckendem und mitreißendem  Finale hieß es nach drei Jahren mal wieder Jubel für das lokale Team der Los Nocheros mit Philip de Groot, Valentin Novillo Astrada, Stefan Prioretti und Sebastian Schneberger gegen das Team Gartenmacher mit Sabrina und Max Bosch, seiner Freundin Laura Geissler und Nationalspieler Christopher Kirsch. Sowohl der Preis für das best playing Pony von Kirsch als auch der most valuable player Laura Geissler zeigten, wie stark dieses Team war. Die Los Nocheros hatten halt die Unterstützung zahlreichen Fans und die Nase am Ende ein wenig vorn.

2014

Stark und dominierend zeigte sich das Team um die Schweizer Stefan Locher und Cedric Schweri, welche mit Moritz Gaedeke und dem argentinischen Profi Marcos Riglos stets die Kontrolle behielten. Zu Recht wurde Marcos Riglos als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.

2013

Beim zehnten Polopicknick standen sich das Team Oeding-Erdel um Familie Bosch mit dem französchen Profi  Brieuc Rigaux in einem fesselndem Finale dem Team Beresa gegenüber.  Mit nur einem halben Tor konnte das Team Beresa mit den Spielern Teun Swinkels (0), Pablo van den Brink (+2), Hector Monserrat (+3) und Laurens Brouns (+1) sich durchsetzen und gab sich mehr als ausgelassen vor Freude.

2012

Mit nur einem knappen halben Tor konnte sich das  lokale Team mit Sebastian Schneberger, Michael Redding, Aki van Andel und Max Bosch im Finale durchsetzen. Ohne argentinische Verstärkung waren Sie in allen drei Spielen siegreich, trotzdem und zum dritten mal waren die Los Nocheros bei der Siegerehrung  das Ziel der obligatorischen Champagnerdusche.

2011

Nach einem echten Herzschlagfinale stand 2011 das Team „Adrenalina“ aus Amsterdam für AMG/Beresa ganz oben auf dem Treppchen. Sebastian Schneberger sprang kurzfristig für Jos Houben ein, der sich im Finale das Schlüsselbein brach. Die weiteren Champions hießen: Micky Duggan, Pablo van den Brink und Martijn van Scherpenzeel.

2010

2010 standen am Ende zum zweiten Mal in der Geschichte des Polopicknicks die Nocheros ganz oben auf dem Treppchen. Martin Podesta, Sebastian Schneberger, Maurice van Druten und Tito Gaudenzi machten durch einen 6:5-Finalsieg gegen das starke Team Cilian alles klar.

2009

Die gleichen Spieler wie 2008 hatten auch 2009 die Nase vorn: Mit 5:4 konnte sich das Münsteraner Team Schnitzler im Finale knapp gegen das Team Volt Interactive durchsetzen. Caivano, Kienast, Pantenburg (Präsident vom Polo Club Berlin-Brandenburg) und Wolfgang Kailing (v.l.) sind einfach ein tolles Gespann.

2008

2008 jubelte am Ende das Poloteam Viering, das sich um den Präsidenten des Niedersächsischen Polo Clubs aus Hannover, Wolfgang Kailing (2.v.r.), geschart hatte. Marcello „Tucci“ Caivano (ARG) (l.), Peter Kienast (D) (2.v.l.) und Marc Pantenburg (D) (r.) taten ihr Übriges dazu.

2007

Die SX-Capital AG zum zweiten Mal an der Spitze. Diesmal würdig vertreten durch die „Los Nocheros“ vom Poloclub Lobos (ARG). Martin Podesta (ARG), Sebastian Schneberger (D), Tito Gaudenzi (US/Schweiz) und Nicolas Ruiz Guiñazu (ESP) erspielten sich den Triumph.

2006

Den Titel erfolgreich verteidigen konnten für Oeding-Erdel im Folgejahr (v.l.) Carla Bachmann, Philip Maeder, Eric Gene und Federico Bachmann. Sybille Maeder (Mitte) konnte aufgrund einer gerissenen Sehne nicht sportlich eingreifen. Dennoch wurde sie von der Champagner dusche nicht verschont.

2005

Im zweiten Turnierjahr durfte die Mannschaft von Oeding-Erdel den Siegerpokal entgegennehmen. Das schweizerische Team Easy vom Züricher Polopark e.V. bestehend aus (v.l.) Federico Bachmann (ARG), Philipp Maeder (CH), Sybille Maeder (CH) und Diego Zabalia (ARG).

2004

Das Poloteam der SX-Capital AG triumphierte in Gestalt der „Bad Boys“ vom Polo & Countryclub Bad Bentheim bei der 04er-Premiere des Polopicknicks. Hathumar Rustige-Canstein (D), Dr. Rob Heurmann (NL), Hugo Ituraspe (ARG), Mathieu van Delden (D) und Dr. Wilfred A. Borstlap (NL) (v.l.) zählten zum Siegerteam.